Archiv

Historie Schachfestival Basel 1999-2009

1986 war Basel Schauplatz des Wettkampfes zwischen Weltmeister Garri Kasparov und Tony Miles, danach floss viel Wasser den Rhein runter, bevor die Stadt Basel wieder aus ihrem schachlichen Dornröschenschlaf erwachte. Das Schachfestival Basel, mit dem Hilton Meister-Open und Rahmenveranstaltungen, wurde 1999 von Robert Spörri und seiner Organisation Beochess ins Leben gerufen.

Nach seinem Rückzug haben Peter Erismann (SG Riehen), Heinz Wirz (SC Therwil) und Bruno Zanetti (SK Birseck) zusammen mit Rolf Mäser den Verein Schachfestival Basel gegründet und damit die Trägerschaft für den Anlass seit 2010 übernommen.

Ehrentafel Schachfestival Basel (”Neujahrs-Open”)

2009 GM Andrei Sokolov (Ivan Nemet Memorial) (Hilton-Open, 7 Runden, 38 T.) Insgesamt 3 Wettbewerbe Meister-Open, Amateur-Open, Senioren-Open) mit 102 Spielern.
2008 IM Ilmārs Starostīts (Werner Hafner Memorial, 7 Runden, 84 T.)
2007 GM Vadim Malachatko (Hilton Open, 7 Runden, 78 T.) Insgesamt 4 Wettbewerbe (Meister-Open, Amateur-Open, Blitz-Open, Basler Jugendschachkönig), mit wiederum 200 TeilnehmerInnen.
2006 GM Vadim Malachatko (Hilton Open, 7 Runden, 64 T.) Insgesamt 5 Wettbewerbe (Meister-Open, Amateur-Open, Seniorenturnier, Blitz-Open, Basler Jugendschachkönig), mit 200 TeilnehmerInnen.
2005 In diesem Jahr fand anstelle des traditionellen Master-Turniers die Rapid-Europameisterschaft im Hotel Hilton statt: 1. A. Jussupow Tele-Rapid (4 GM) 1. A Jussupow
2004 GM Stefan Djuric (Hilton-Open, ohne Finalpoule, 83 T.)
Tele-Rapid (4 GM) 1. A. Sokolov ITAG-Masters 2004 (Turnier mit 4 GM): 1./2. Pelletier, A. Sokolov 3./4. Hort, Jenni Insgesamt 8 Wettbewerbe mit 239 TeilnehmerInnen.
2003 GM Wladimir Tukmakow (Hilton-Open, ohne Finalpoule, 86 T.)
Tele-Rapid (4 GM) 1. V. Hort ITAG-Masters 2003 (Turnier mit 4 GM): 1. Kortschnoi 2. Pelletier, 3. Hort, 4. Nemet
ITAG-Simultan von Kortschnoi mit dem Resultat 22:0.
2002 GM Viktor Kortschnoi (Hilton-Open, mit Finalpoule System beochess, 88 T.)
(Finalpartie Kortschnoi vs. Solak 1-0): Der 70-jährige Titelverteidiger setzte im Final seinen Kontrahenten GM Dragan Solak in weniger als zwanzig Zügen matt. ele-Rapid (8 GM/IM knock-out) 1. V. Kortschnoi – Kortschnoi entschied dank dem Finalsieg gegen Yannick Pelletier dieses Basler Tele-Rapidturnier. Dies war das erste TELE-Rapidturnier im Knock-out Modus, welches live vom Basler Lokalfernsehen Telebasel übertragen wurde. ITAG-Tele-Rapid (8 Teilnehmer, knock-out, 15 Minuten, allfällige weitere Entscheidungspartien 5 Minuten mit Farbwechsel, Auslosung der Farbe).
Viertelfinal: GM Yannick Pelletier (Biel) – GM Ivan Nemet (Basel) 1:0 ; GM Levente Vajda (Rum) – IM Petr Velicka (Tsch) 1:0; IM Dejan Pikula (Jug) – GM Dragan Solak (Jug) 0:1; GM Viktor Kortschnoi (Wohlen AG) – WGM Ketino Kachiani-Gersinska (D) 1:0 Halbfinal: Pelletier – Vajda remis, 1:0 ; Kortschnoi – Solak 1:0 Final: Pelletier – Kortschnoi 0:1
ITAG-Jugend-Uhrensimultan von Pelletier mit dem Endresultat 10:0.
2001 GM Viktor Kortschnoi (Hilton-Open, mit Finalpoule System beochess, 112 T.)
Simultanspiel von Viktor Kortschnoi während dreieinhalb Stunden live in Tele Basel übertragen. Ein Novum für den Schweizer Schachsport! Internationale Treuhand AG ITAG wird Co-Sponsor.
2000 GM Andrei Sokolov (Hilton-Open, mit Finalpoule System beochess, 65 T.)
1999 GM Andrei Sokolov (Hilton-Open, ohne Finalpoule, 116 Teilnehmende, 1. Ausgabe)